Zum Hauptinhalt springen

Jagd und Wildschadensverhütung - Themen auf den DLG-Waldtagen

Aussteller präsentieren im Rahmen eines „Specials“ Techniken sowie neueste Maschinen und Geräte zur Verhinderung und zur Beseitigung von Wildschäden, Arbeitsverfahren und Maßnahmen zur Kultursicherung, Alternativen zum Schutz gegen Wildverbiss sowie zu Ei

Zehn Jahre nach dem Orkan Kyrill sind annähernd alle Sturmschäden der örtlichen Forstwirtschaft beseitigt. Insgesamt beliefen sich die forstwirtschaftlichen Schäden zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen auf 15 Millionen Erntefestmeter Sturmholz. Die nach dem Sturm neu begründeten Flächen, die Behandlung dieser und die zunehmende Äsungskapazität, beeinflussen die Wildbestände zum jetzigen Zeitpunkt und in der Zukunft nachhaltig. Deshalb gilt es, durch Vorsorge und intelligente Bestandesgestaltung die Qualität des Lebensraumes für das Wild positiv zu beeinflussen und mit gezielter Wildschadensprävention Erträge und Qualitätsstandards für den Waldbewirtschafter zu sichern. Einzel- sowie Flächenschutz, Ablenkung oder Bejagung – das sind Punkte, die individuell zu klären sind. Das zunehmende Angebot von pflanzlichen Eiweißquellen treibt das Wild auf landwirtschaftliche Nutzflächen und hat auch zu einer Zunahme der Schwarzwildbestände geführt. Hier gilt es professionell vorbereitet zu sein. Ob als Landwirt, Unternehmer oder Jagdpächter – das Ziel ist, die Kosten durch Wildschäden zu minimieren.

 

Hier setzt das Special „Jagd und Wildschadenverhütung“ an, das die DLG gemeinsam mit Ausstellern und Partnern auf den vom 15. bis 17. September 2017 in Brilon-Madfeld (Sauerland) stattfindenden DLG-Waldtagen einrichtet. Präsentiert werden unter anderem Techniken sowie neueste Maschinen und Geräte zur Verhinderung und zur Beseitigung von Wildschäden, Arbeitsverfahren und Maßnahmen zur Kultursicherung, Alternativen zum Schutz gegen Wildverbiss sowie zu Einzel- und Flächenschutzmaßnahmen wie auch Jagdeinrichtungen aller Art. Im Special werden Musterlösungen beispielhaft innerhalb der Prozesskette vorgestellt und die für den erfolgreichen Einsatz entscheidenden Einflussgrößen sichtbar gemacht. Fachforen im Rahmen des Briloner Waldsymposiums zur Jagd und Wildschadensverhütung ergänzen das Informationsangebot der Aussteller. Damit sowie mit den täglich stattfindenden Praxisdemonstrationen erhalten die Besucher der DLG-Waldtage Anregungen und Tipps in Hülle und Fülle.

 

Interessenten erhalten ausführliche Informationen zu den DLG-Waldtagen 2017 bei der DLG-Service GmbH. Ansprechpartner ist Erik Ochmann, Tel.: 069/24788-291 oder
E-Mail:
waldtage@dlg.org. Informationen sind zudem unter www.DLG-Waldtage.de/fachprogramm verfügbar.