12. Briloner Waldsymposium

Das 12. Briloner Waldsymposium im Rahmen der DLG-Waldtage

Im Fokus: Waldbau in Zeiten des Klimawandels, ökologischer und ökonomischer Herausforderungen und Rohstoffverknappung – Am 15. und 16. September 2017 in Brilon-Madfeld (Sauerland)

Als die größte deutsche kommunale Waldbesitzerin veranstaltet die Stadt Brilon (Sauerland) alle zwei Jahre ein Waldsymposium mit aktuellen forst- und jagdpolitischen Themen. Seit 2015 findet es im Rahmen der DLG-Waldtage in Brilon-Madfeld statt, in diesem Jahr am 15. und 16. September. „Unser Waldsymposium genießt überregionales Ansehen und Anerkennung“, erklärt Dr. Gerrit Bub, Forstamtsleiter bei der Stadt Brilon. Namhafte Referenten aus Politik, Wissenschaft und Praxis diskutieren mit ca. 200 bis 300 Zuhörern über aktuelle Themen des Waldes. Das praxis- und bürgernah gehaltene Briloner Waldsymposium, das in diesem Jahr unter dem Leitthema „Waldbau in Zeiten des Klimawandels, ökologischer und ökonomischer Herausforderungen und Rohstoffverknappung" steht, richtet sich an alle am Wald interessierten Bürger und Fachleute.

Die Auftaktveranstaltung des Briloner Waldsymposiums 2017 steht unter dem Thema „Waldbau konkret: Wohin in Zeiten des Klimawandels, ökologischer und ökonomischer Herausforderungen und Rohstoffverknappung?". Sie findet am Freitag, dem 15. September, um 13.00 Uhr im Forumszelt auf dem Gelände der DLG-Waldtage statt. Prof. Dr. Hermann Spellmann von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen geht auf den Klimaschutz und die Klimaanpassung ein. Über waldbauliche Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel referiert Prof. Dr. Christian Ammer vom Waldbauinstitut der Universität Göttingen. Lars Schmidt, Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer der Deutschen Säge- und Holzindustrie spricht zum Thema „Holz – der Fingerabdruck der Natur in unseren Häusern...“. Auf die erfolgsorientierte Sanierung und den Aufbau eines sturmgeschädigten Privatwaldes geht der Kleinprivatwaldbesitzer Heino Pachschwöll ein. Schließlich stellt Dr. Gunter Tiersch, Leiter des ZDF-Wetterteams, den Klimawandel in den Mittelpunkt seines Vortrags und zeigt dabei auf, dass es für Gegenmaßnahmen bereits eng wird. Die Moderation der Veranstaltung übernehmen Dr. Christoph Bartsch, Bürgermeister der Stadt Brilon, und Franz Schrewe, Ehrenbürgermeister der Stadt Brilon.
 

Die weiteren Veranstaltungen im Rahmen des Briloner Waldsymposiums:

 

Freitag, 15. September 2017

Wald und Wahrnehmung - Konkurrierende Blicke auf die Forstwirtschaft

Veranstalter: Landesbetrieb Wald und Holz NRW

Moderation: Michael Blaschke - Pressesprecher Wald und Holz NRW

  • Wald und Wahrnehmung - Konkurrierende Blicke auf die Forstwirtschaft
    Andreas Wiebe, Leiter Wald und Holz NRW
  • Der Wald - mein Trainer
    Frank Busemann, Zehnkämpfer, Autor, Motivationstrainer
  • Sport und Wald - Bewegt und verbindet
    Dr. Karin Fehres, Deutscher Olympischer Sportbund
  • Viele Ansprüche - aber nur ein Wald
    Prof. Michael Suda, TU München, Lehrstuhl für Wald und Umweltpolitik, Kommunikationsforscher, Kabarettist

Diskutanten auf dem Podium:

  • Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär MULNV NRW
  • Andreas Wiebe, Leiter Wald und Holz NRW
  • Hildegard Hansmann Machula, Waldbesitzerinnen NRW
  • Christoph Kraas, Vorsitzender des Forstunternehmerverbandes NRW
  • Dr. Andreas Hollstein, Präsident Sauerländischer Gebirgsverein (SGV)

 

Ab 18.00 Uhr    Eröffnungsabend mit Ochs am Spieß

 

Samstag, 16. September 2017

10.00 Uhr  Erfolgreiche Weihnachtsbaumproduktion - Voraussetzungen, Chancen, Risiken

 Veranstalter: DLG-Ausschuss für Forstwirtschaft

 Moderation: Uwe Hoffmann, Forstamt Dierdorf, Rheinland-Pfalz

  • Marktlage, Perspektiven und professionelle Vermarktung
    Prof. Dr. Armin Bitter, Professur für Forsteinrichtung, TU Dresden
  • Good practice – Beispiel einer wirtschaftlichen Weihnachtsbaumkultur
    Hubertus Hegener Hachmann, Schmallenberg
  • Technik: Was gibt es Neues, was braucht man wirklich?
    Georg Feldmann-Schütte, Schmallenberg
    -Oberkirchen

 

 11.30 Uhr  Waldbau unter dem Druck des Klimawandels - Fahren wir gegen die Wand ohne Forstbaumschulen?

Veranstalter: Verband Deutscher Forstbaumschulen (VDF)

Diskussionsleitung: Alain Paul, Geschäftsführer des VDF

Diskutanten:

  • Georg Schirmbeck, MdB AD, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftrats
  • Eberhard Freiherr von Wrede, Klimawandel AG, Berater im Waldbauernverband NRW
  • Prof. Dr. Mojib Latif, GEOMAR, Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik in Kiel
  • Prof. Dr. habil. Ralf Kätzel, Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde Waldökologie und Monitoring, Pflanzenphysiologe und -Genetiker
  • Lars Schmidt, Geschäftsführer des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. DeSH Cluster Wald und Holz
  • Eine deutsche Umweltorganisation (N.N.)
  • Armin Vogt, Forstbaumschule, Vorsitzender des VDF

 

13.00 Uhr Waldkalkung wirkt!

Veranstalter: DLG-Kommission Gütesicherung Kalk

  • Wann ist Waldkalkung sinnvoll?
    Dr. Norbert Asche, Wald und Holz NRW
  • Ergebnisse der BZE II zur Waldkalkung
    Dr. Uwe Paar, NW FVA Göttingen
  • Waldkalkungs-Förderung in NRW
    Andreas Wittgen, Forstamt Soest/Sauerland

 

14.30 Uhr Jagd und Artenschutz

 Veranstalter: Landesjagdverband NRW

 Moderation: Dr. Christof Janko, Leiter Wildforschungsstelle Aulendorf, Baden-Württemberg

  • Wald als Forschungsfeld für Lebensmittelsicherheit
    Dr. Monika Lahrsen-Wiederholt, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Jagd als Instrument im Artenschutz
    Dr. Astrid Sutor, Deutscher Jagdverband
  • Wildlebensraumberatung – praktische Hilfe für Landwirte, Jäger und das Niederwild
    Philipp Bust, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Krumbach, Fachzentrum Agrarökologie

17.00    Ökumenischer Gottesdienst

 

Kontakt Briloner Waldsymposium:

Dr. Gerrit Bub, Gartenstr. 18, 59929 Brilon; Tel.: 02961/794270, Fax: 02961/794272, Email: g.f.bub@brilon-forst.de

 

 

 

Projektpartner:

Brilon Forst
Waldbauernverband NRW
Landesbetrieb Wald und Holz NRW

Fachpartner:

RWZ

Mit freundlicher Unterstützung: